banner-hohenwart-tegernbach

Nachrichten aus der Pfarreiengemeinschaft

29.05.2020

Nachrichten aus der Pfarreiengemeinschaft

Hohenwart-Tegernbach

Juni 2020 

 Liebe Gemeindemitglieder!

            Nach wie vor leben wir mit dem "Covid-19-Virus" und versuchen im Rahmen der gesteckten Auflagen das kirchliche Leben "wiederzubeleben"! Ich danke allen Gläubigen, die derzeit an den Messfeiern unter den Bedingungen des Infektionsschutzes teilnehmen. Die stärkste Einschränkung besteht darin, dass in den Pfarrkirchen nur eine begrenzte Zahl an Gläubigen an den Gottesdiensten teilnehmen darf. Obwohl wir in der PG auf "Anmeldelisten" verzichten, musste bisher niemand weggeschickt werden, was auf einen vernünftigen und rücksichtsvollen Umgang mit den Lockerungen durch die Gläubigen schließen lässt. Es ist durchaus sinnvoll, auch weiterhin das mediale Angebot zu nutzen.

Ich danke an dieser Stelle den Mitgliedern der Pfarrgemeinderäte und der Kirchenverwaltungen, die den "Ordnungsdienst" während der Gottesdienste übernehmen. Meine dringende Bitte an die Gläubigen ist, dass man sich an ihre Anweisungen hält, auch wenn es nicht immer leicht fällt.

Die wichtigsten Verhaltensregeln für den Gottesdienst seien hier noch einmal aufgezählt:

1. Die gekennzeichneten Plätze sind einzuhalten. Paare, Familien, die in einem Haushalt leben, dürfen zusammenbleiben.

2. Beim Eintritt und Verlassen der Kirche muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, während des  Gottesdienstes darf dieser abgenommen werden. 

3. Gotteslobe dürfen derzeit nicht zur Verfügung gestellt werden, müssen also selbst mitgebracht werden.

4. Beim Kommuniongang muss auf die Abstandsregelung geachtet werden, d. h. Bankreihe für Bankreihe. Die Kommunion kann nur über die Hand empfangen werden.

5. Beim Betreten und Verlassen der Kirche ist darauf zu achten, dass Abstände eingehalten werden, kein Gedränge und keine Ansammlungen vor und nach dem Gottesdienst im Eingangsbereich entstehen.

Ab Mitte Juli werden in den Messfeiern wieder Intentionen aufgenommen. Da bisher keine Lockerung hinsichtlich der Anzahl der teilnehmenden Gläubigen in Sicht ist, wird pro hl. Messe nur eine Intention aufgenommen. Derzeit können keine "Wunschtermine" berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis.

Öffnung der Pfarrbüros  

            Die Pfarrbüros in Hohenwart und Tegernbach sind zu den üblichen Öffnungszeiten wieder geöffnet. Es gelten die Abstandsregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Evtl. kann sich der Einlass verzögern, weil mehr als eine Person sich im Empfangsbereich befindet.

           Hohenwart: 08443/918929 und Tegernbach: 08443/425
           Email: pg.hohenwart-tegernbach@bistum-augsburg.de
           

Taufen und Hochzeiten

           Taufen dürfen ebenso wie Hochzeiten unter Beschränkungen wieder stattfinden. Bei Taufen ist der Teilnehmerkreis auf den engeren familiären Kreis beschränkt.
Bei Hochzeiten unterliegt die Eingrenzung in der jeweiligen zugelassenen Aufnahmekapazität der betreffenden Hochzeitskirche. Chöre und größere Instrumentalensembles können nicht zum Einsatz kommen.

Kommunionfeiern / Firmung

            Ab Pfingsten dürfen im Bistum Augsburg wieder Kommunionfeiern in kleinen Gruppen stattfinden. Abhängig ist Umfang und Gestaltung von den jeweils gültigen Auflagen und Einschränkungen, wie sie sich nach Pfingsten gestalten. Mit Blick auf die Gesamtpastoral der PG Hohenwart-Tegernbach wird von einer Verschiebung in den Herbst abgesehen. An einem möglichen Konzept, die Erstkommunionen im Juli zu halten, wird gearbeitet. 

Die Firmung am 4. Juli ist abgesagt worden. Der derzeitige Firmspender stünde evtl. im Herbst bereit, mehrere Firmungen in kleinen Gruppen durchzuführen. Auch hier müssen erst die Rahmenbedingungen neu festgelegt werden.

Beerdigungen

            Für Beerdigungen dürfen unter bestimmten Einschränkungen wieder Rosenkränze und Trauergottesdienste gehalten werden.

1. In den dafür genutzten Pfarrkirchen dürfen nur so viele Trauergäste teilnehmen, wie die örtlichen Aufnahmekapazitäten ermöglichen. Die Abstandsregeln für Kirchen (2m), Mund-Nasen-Schutz, eingeschränkter Gesang und geordneter Kommunionempfang gelten auch für Trauerfeiern. Deshalb ist es sinnvoll, Trauerfeiern nur in enger Abstimmung mit dem Pfarrer zu planen.

2. Auf dem Friedhof gilt es, einen Abstand von 1,5 m einzuhalten und evtl. Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Teilnehmerzahl ist jetzt auf 50 Personen erhöht, aber weiterhin beschränkt.

3. Weiter nicht erlaubt ist die Bekanntgabe des Bestattungstermins über die Presse oder in anderer Weise.

Seit dem Verbot, öffentliche Gottesdienste zu feiern (16. März) sind aus unseren Pfarreien viele Menschen verstorben, für die noch kein Requiem gefeiert werden konnte. Es scheint zurzeit nicht sinnvoll, diese nachzuholen, weil, wie schon mehrmals erwähnt, nur eine beschränkte Anzahl von Gläubigen einen Gottesdienst besuchen dürfen. Erfahrungsgemäß begleitet eine große Zahl von Angehörigen, Freunden und Nachbarn in der Mitfeier eines Requiems die Verabschiedung eines Verstorbenen. Die beschränkten Aufnahmekapazitäten schlißen demnach weiterhin eine größere Trauergesellschaft aus. Ich werde aber in nächster Zeit mit Angehörigen von Verstorbenen Kontakt aufnehmen, um evtl. Trauergottesdienste nachzuholen.

Gottesdienstplan

          Der Gottesdienstplan wird derzeit nicht in der Tagespresse oder auf der Homepage veröffentlicht. Das Angebot der liturgischen Feiern gilt in erster Linie den Gläubigen aus der PG Hohenwart-Tegernbach. Die zurzeit geltenden Aufnahmekapazitäten insbesondere der Pfarrkirchen in unseren Dörfern sollen vor allem von der örtlichen Bevölkerung genutzt werden können.

Pfr. P. Stempfle